Dienstag, 11. Oktober 2016

Manchmal kommt alles ganz anders

Als unser 4. Kind letztes Jahr im September so eigenwillig 5 Tage vor Termin am 1. Schultag seines großen Bruders zur Welt kam, waren wir ja erstmal ziemlich überrumpelt und sind leicht chaotisch in diesen besonderen Tag gestolpert.
Im Nachhinein war es dann aber natürlich für alle wunderschön und der Große sagt heute, dass sein 1. Schultag für ihn immer doppelt besonders in Erinnerung bleiben wird.

Das Geburtsdatum unseres Jüngsten entpuppte sich dann auch aus einem anderen Grund als sehr praktisch - elternzeittechnisch hätte er es nicht besser "machen" können.
Mein Mann wollte 2 Elternmonate nehmen und wir dachten uns: Wie toll, er nimmt auf jeden Fall den 12. Lebensmonat, dann ist der Kleine schon so groß, dass man wirklich was mit ihm anfangen kann und wir können außerdem als Familie zusammen einen tollen langen Urlaub machen.

Ganz früh haben wir uns schon unser Reiseziel ausgesucht und Unterkunft gebucht und einen Zwischenstopp für die Anreise ausgesucht. Eine Woche Normandie sollte es werden und danach zwei Wochen Bretagne.
Das ganze Jahr über haben wir uns auf diesen langen Familienurlaub gefreut, Unternehmungen geplant, eine große Dachbox für das Auto besorgt, den Fahrradständer auf der Hängerkupplung um ein Fahrrad erweitert, usw. usw.

Dann kam der August und mein Mann war noch ein Wochenende mit Freunden beim Segeln. Schon dort hatte er Rückenschmerzen, die leider immer heftiger wurden und die Diagnose des Arztes ein paar Tage später war äußerst unschön. Sein alter Bandscheibenvorfall war wieder "aufgeflammt" und das viel heftiger, als beim ersten mal vor vielen Jahren.
Er hat dann alles versucht, Schmerzmittel, Spritzen, Wärmesalbe, Notfallübungen, usw. Bis einen Tag vor unserer Abfahrt dachten wir, es würde dann schon gehen. Ich habe fast alles alleine gepackt, die Dachbox mit Hilfe eines netten Nachbarn auf das Auto gewuchtet, mich gegen die Mitnahme von Fahrrädern entschieden und am nächsten Morgen wollten wir losfahren.
Der nächste Morgen kam und mein Mann konnte sich fast nicht bewegen, vor Schmerzen. Nach langem hin- und her haben wir eingesehen, dass er so nicht fahren kann.

Jetzt stand ich da also, mit gepacktem Auto und völlig überdrehten Kindern. Die Kinder konnten so gar nicht damit umgehen, dass der Papa zwar Zuhause war, aber trotzdem nicht mit ihnen spielen konnte. Er sah doch gar nicht krank aus. Die Woche vor unserem Urlaub Zuhause war schon eine einzige Katastrophe, die Stimmung im Keller. So konnte es auch nicht weitergehen. Also habe ich beschossen, erstmal alleine mit den Kindern loszufahren. In der Hoffnung, mein Mann könnte dann vielleicht nach ein paar Tagen nachkommen.

Am Ende konnte mein Mann gar nicht nachkommen, da sich über einen langen Zeitraum keine Besserung einstellen wollte. Ich bin mit den Kindern alleine in die Normandie gefahren und eine Woche später alleine weiter in die Bretagne gereist. Auf dem Hinweg hat sich schonmal jedes Kind einmal im Auto übergeben. Guter Star, was? Konnte nur noch besser werden, oder? Ich war irgendwo zwischen Galgenhumor und Verzweiflung und hab mich immer wieder gefragt, ob ich eigentlich total irre bin, so weit alleine mit den Kindern zu fahren. Dann habe ich mir aber auch immer wieder gedacht, dass so viele andere Menschen gar keinen Urlaub machen können und dass ich mich vielleicht mal einfach nicht so anstellen sollte. Und irgendwie hat dann auch alles geklappt.

Ich habe viel gelernt, in diesem Urlaub.
Über mich und die Grenzen meiner Belastbarkeit und auch über meine Kinder.
Ich habe FAHRPRAXIS erlangt. ;) Da ich gleich zu Beginn der Sommerferien ja auch noch eine Woche mit den Kindern an der Nordsee war,  insgesamt schlappe 5000 km.
Ich kenne alle Kinderhörbücher in- und auswendig.
Ich hatte abends alleine sehr viel Zeit zum Nachdenken, in diesen 3 Wochen.
Über mich und unsere Familie und über unser Glück, als Familie.
In letzter Zeit gab es in unserer Familie viel zu viel Hektik, zu viel Streit, zu viel Geschrei. Ich bin dankbar, für diese Zeit des Nachdenkens. Wäre ich nicht alleine gefahren, hätte das so sicher nicht stattgefunden. Alles ist für irgendetwas gut....
Ich habe Demut gelernt, vor allen Alleinerziehenden auf dieser Welt.

Es war anstrengend. Ich glaube, ich fand Urlaub noch nie so anstrengend, wie dieses Jahr, obwohl ich die letzte Woche in der Bretagne noch Unterstützung von meinen Eltern und Schwiegereltern bekommen habe.
Unser Ältester musste vielleicht schon ein Tick mehr Verantwortung übernehmen, als 7-jährige das normalerweise tun. Aber er hat das mit Bravour gemeistert und ist daran gewachsen.

Und für die Kinder war es trotz allem schön. Sie konnten auf den Campingplätzen frei herumlaufen, Baden, im Sand spielen und trotz der ganzen schwierigen Situation einen schönen Sommerurlaub verbringen.
Und ich bin auch ein bisschen stolz darauf, dass es insgesamt eigentlich ganz gut gelaufen ist.
Im übrigen hatten wir fast 3 Wochen perfektes Wetter. Angeblich gibt es in der Bretagne ganz oft Wetterumschwünge und es kann auch mal stürmisch werden, mit kaltem Wind. Wir haben nichts davon bemerkt und so blieb das warme Strandoutfit aus kuscheligem Sommerfrottee für meine Tochter bis auf die Fotosession im Koffer.
Schade eigentlich, vielleicht kommt es ja nächstes Jahr irgendwo zum Einsatz, bevor es zu klein wird, ich finde unsere Madame nämlich oberniedlich, darin. Aber einer wartet hier ja auch noch auf abgelegte Klamotten und ich wette, dieses Outfit steht auch einem kleinen blonden Jungen.
Die Hose ist die Sommerhose von Klimperklein, das Oberteil ist der Kapuzenpulli Floris & Fleur aus dem Buch "Selbstgenähte Kleider für Mädchen und Jungen Band 3" von Catherine Derweerdt. Dieses Buch habe ich letztes Jahr von lieben Freunden zum Geburtstag bekommen und habe es jetzt endlich mal geschafft, etwas daraus zu nähen. Die Schnitte sind schlicht mit einfacher, präziser Nähanleitung und der Pulli sitzt schonmal gut.

Viel Text, heute.... dafür jetzt zum Ausgleich auch viele Bilder. 


Mittlerweile sind wir wieder fest im Alltag angekommen. Pünktlich zum Ende der Elternzeit ging es dann auch bei meinem Mann aufwärts. Er ist noch nicht 100% der Alte, aber er arbeitet wieder und die Dinge gehen ihren Lauf. Ich war noch nie so zufrieden, einfach Alltag zu haben, wie nach diesem Sommer.

verlinkt bei
Kiddikram
Creadienstag
HoT
Dienstagsdinge




Kommentare:

  1. Meinen größten Respekt vor dir! Mit vier Kindern allein in den Urlaub- Wahnsinn. Mir reicht es, wenn ich mit Sohnemann 3 Stunden zu meinen Eltern mit dem Auto fahr. Und nicht wegen des Autofahrens, sondern, weil der Knabe dann einfach keine Lust mehr hat und alle Tricks aufgebraucht sind. Wie schön, dass es deinem Mann wieder besser geht und es sich noch als wertvolle Zeit herausgestellt hat!
    Liebe Grüße Iggy

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, der Sommer 2016... es ist echt ein schwieriges Jahr, gehört wohl einfach auch mal dazu.
    Das Outfit ist superniedlich, und spätestens im Juni an der Nordsee kommt es bestimmt noch zum Einsatz, die Madame scheint ja noch Platz zu haben darin.
    Ich wünsche dir, dass ihr alle gut wieder in den Alltag findet und es insgesamt ein bißchen besser läuft, auch für deinen Mann und seinen Rücken. Und uns wünsche ich ein baldiges Wiedersehen, die Kinder fragen viel nach euch.

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, dir ist vor allem auch bewusst, was du da geleistet hast in dieser Zeit! Wozu du fähig bist, was du für eine tolle Mutter bist. Und wie wichtig ihr euch alle seid <3.

    Das Outfit ist grandios, und ich bin mir auch sicher, dass es noch zu einem würdigen Einsatz kommen wird!

    Alles Liebe
    Luci

    AntwortenLöschen
  4. OH ha. Das klingt wirklich anstrengend. Ich bin mit meinen beiden Mädchen schon manchmal am überlegen, was ich zuerst machen soll... und das dann noch mal doppelt und in Kleiner. Alle Achtung, das du das durchgezogen hast! Und schön, dass es deinem Mann besser geht!
    Viele liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Hut ab, da hast Du Dir aber wirklich etwas angetan!

    Ein niedliches Strandoutfit ist das.

    lg

    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. nieeeemals tät ich mir zutrauen mit meinen 3 alleine auf urlaub zu fahren! mir blieb erstmal die luft weg bei deinem bericht! andererseits finde ich es soo toll, dass du nicht einfach aufgegeben hast und es im nachhinein auch noch eine wichtige zeit für dich war! wow! das soll dir mal jemand nachmachen! und übrigens ein herziges outfit! lg kiki

    AntwortenLöschen