Dienstag, 24. April 2018

Herzenssache

Hier ist er. Mein erster Quilt.
Und dieser ist so eine richtige Herzensangelegenheit.

Seit Ewigkeiten wollte ich schon mit Patchwork anfangen. Eigentlich hätte ich schon letztes Jahr gerne bei 6Köpfe12Blöcke mitgemacht. Aber irgendwie war da eine große Hürde. Zu viel Respekt, zu wenig Zeit, zu wenig Mut..... irgendwas hat mich immer gehindert.
Dabei bin ich gar nicht so schlecht ausgestattet. Ich habe einige tolle Bücher geschenkt bekommen, noch 2 weitere selbst gekauft und mich schlau gemacht. Ein Inch-Lineal, und ein Patchwork-Nähfuß für meine Bernina sind auch schon längst bei mir eingezogen.

Als ich dann im Januar die Herzensreihe von  Gesine gesehen habe, hatte ich sofort eine Idee im Kopf und dann einfach keine Ausrede mehr - ich musste einfach loslegen.
Herzen sind doch einfach perfekt für einen Hochzeitsquilt, oder? Und eine Hochzeit gab es letztes Wochenende, in meiner Familie. Meine Papa und seine Freundin haben sich bei tollstem Sommerwetter das Ja-Wort gegeben.
Die Idee, ihnen einen Quilt zur Hochzeit zu schenken, hatte ich wie gesagt, gleich als ich die Herzensreihe gesehen habe. Tatsächlich angefangen habe ich aus vielerlei Gründen aber erst vor 4 Wochen.
Ziemlich verrückt, oder? Meine erste Patchworkdecke und dann so unter Zeitdruck.... ich wusste, dass das ganze mehr als ambitioniert ist. Seit kurzem arbeite ich wieder halbtags und jongliere sowieso ziemlich mit der Zeit, um meine Familie, den Haushalt, Elternabendende, Sport und was sonst noch so anfällt, unter einen Hut zu bringen. Und dann habe ich die irre Idee, in 4 Wochen eine große Decke zu quilten.
Aber man wächst an seinen Aufgaben.
Wieviel Kette kann man nähen? Solange die Stecknadeln reichen? Wenn man einfach keine benutzt, dann so ziemlich unendlich lange.... ;)
Das Nervigste an der ganzen Sache fand ich das Bügeln (ich habe mich auch noch für das AUSEINANDER-Bügeln entschieden und irgendwann gemerkt, dass auf eine Seite bügeln deutlich schneller gegangen wäre. Nun ja. )
Ich habe also aus Zeitgründen weder gesteckt, noch die Quiltlinien am Ende vorgezeichnet (ich habe mich an die Anleitung von Nadra gehalten, dabei aber nur die Diagonale Linie durch die Mitte aufgezeichnet und alle anderen Linien einfach mutig drauflos genäht, und mich dabei mit dem Abstandhalter meiner Bernina immer entlang der vorigen Linie orientiert. Ein echter Quiltprofi rollt jetzt wahrscheinlich verzweifelt mit den Augen - den Abstandhalter habe ich dabei nämlich auch noch falsch rum montiert, weil ich sonst zu viel Stoff durch den Durchlass hätte quetschen müssen. Ging aber alles erstaunlich gut.
Ich habe insgesamt tatsächlich nur 3 Nähte aufgetrennt. Wenn man ganz genau hinschaut, sieht man natürlich die eine oder andere Unregelmäßigkeit. Aber das macht hoffentlich die Liebe, mit der die Decke entstanden ist, einfach wieder wett.
Ganz besonders schön finde ich, dass jedes Familienmitglied hier ein eigenes Herz beigesteuert hat. Bis auf den Jüngsten (der hat immerhin die Stoffe für sein Herz ausgesucht), hat auch jeder sein Herz selbst genäht. Wirklich ganz alleine. Sogar mein Mann. Ich bin wahnsinnig stolz. Ich stand nur dahinter und habe gesagt, was sie machen müssen. Die Familienherzen habe ich jeweils mit dem Anfangsbuchstaben der Namen bestickt, so dass sie auch später erkennbar sind.

Die Decke ist Anfang letzter Woche noch so rechtzeitig fertig geworden, dass ich sogar noch Zeit hatte, um ein Ringkissen zu nähen (das zeige ich aber ein anderes mal). Allerdings habe ich lange mit mir gekämpft, ob ich das Binding auf der Rückseite per Hand annähe und mich dann auch wieder aus Zeitgründen dagegen entschieden - knapp 8 m Umfang sind einfach echt viel.
Zugeschnitten habe ich übrigens alle (1273!) Teile an einem Wochenende. Ich habe meine Schneideplatte auf den Wohnzimmertisch geparkt und so gut wie nichts anderes gemacht. Mein Mann meinte irgendwann kopfschüttelnd: "Da kauft man ein riesengroßes Stück Stoff, schneidet alles klein und näht alles wieder zusammen  - das muss man nicht verstehen, oder?"
Als ich fast alle Teile zugeschnitten hatte, habe ich es dann auch noch geschafft, Rotwein über einen Stapel von orangen Vierecken zu kippen. Ganz toll! Vor allem, weil ich von dem Stoff nichts übrig hatte. Ich habe also mitten in der Nacht noch orange Stoffvierecke gewaschen. Zum Glück ist alles wieder rausgegangen und danach hatte ich dann keine größeren Unfälle mehr.

Gleich nach der 1. Herzensreihe habe ich mir übrigens eine Geradstichplatte geleistet - das kann ich nur empfehlen, das rettet eine ganze Menge Nerven!

Stoff habe ich am Anfang viel aus meiner Restekiste geholt und dann noch etwas dazubestellt. 

Tja. Die Decke ist übergeben. Und gut angekommen. Ich glaube, ich bin infiziert. Die nächsten Ideen habe ich zumindest im Kopf. Allerdings lasse ich mir dann wahrscheinlich etwas mehr Zeit. Bevor mein Mann am Ende die Scheidung einreicht und das Jugendamt wegen Kindervernachlässigung vor der Tür steht... ;)

Hier also mein Herzenssache.



verlinkt bei
HoT
Creadienstag
Dienstagsdinge
Gesine - 12BlöckeJanuar


Kommentare:

  1. Liebe Lilofee,

    das glaubt doch kein Mensch, dass das dein erster Quilt ist. Er sieht total bezaubernd aus und ist ein richtig tolles Geschenk zur Hochzeit. :)

    Profi hin oder her es führen immer mehrere Wege nach Rom und beim Patchworken und Quilten gibt es auch nicht nur die eine Lösung.

    Habe eine tolle Woche und viele liebe Grüße sendet dir die Nähbegeisterte

    P.S.: Wann kommt der erste Quilt für dich?

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich meiner Vorrednerin vorbehaltlos an! Ein wunderschöner, perfekter Quilt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Bei dem tollen Ergebnis hat sich die Mühe doch gelohnt. Tolle Idee. Die Decke ist super geworden, da hat sich das Brautpaar doch bestimmt sehr gefreut.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Wow, so toll. Das macht mir Mut, mich auch irgendwann dran zu versuchen. Hoffen wir, dass das Stück dann auch nur annähernd so toll wird wie deins. So süß zur Hochzeit.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Unglaublich, wirklich. Ich verstehe übrigens nicht, wieso ich deine Posts nicht mehr in meinem Feed angezeigt bekomme, aber darum kümmer ich mich später. Wo war ich?
    Die Decke - Lilo, unfassbar. Diese Mühe, und die Arbeit, ein Knaller. Ich finde toll, dass alle Kinder und sogar der Mann je ein Herz beigesteuert haben, und dass du das alles hinbekommen hast, unter so viel Zeitdruck. Hier äußert sich der Gatte übrigens ähnlich zum auseinanderschneiden und wieder zusammennähen, ist mir aber wurscht. Wer keine Ahnung hat und so... *gg*
    Ich bin SEHR gespannt, womit du als nächstes um die Ecke kommst. Mich lässt der Virus nicht mehr los, glaube ich. Es macht mich einfach froh!

    Sei lieb gegrüßt, und hab eine feine kurze Woche.
    Herzlich
    Arlette

    AntwortenLöschen