Meine Nähmaschinen

Ich nähe mit einer Brother 4234D Overlock.

Vor einer Weile ist hier außerdem die Bernina B560 mit Stickmodul eingezogen. Lange, lange habe ich überlegt, ob ich wirklich so eine teure Nähmaschine brauche. Brauchen ist ja immer relativ. Aber eines ist jedenfalls klar. Ich liebe sie und gebe sie NIE wieder her. :)


Ich covere mit einer BLCS und möchte auch diese keine Sekunde missen. Wir haben uns vom ersten Tag an blendend verstanden.

Ein ganz altes Schätzen steht auch noch in meinem Nähzimmer - eine antike Singer mit  manuellem Fußpedal. Sie funktioniert tatsächlich noch! Solche Maschinen sind für manche Nähwerke ja wirklich immer noch quasi 1. Wahl. z.b. bei dickem Leder. Bei mir steht sie aber mehr zu Dekozwecken, bzw. dient der Tisch meist als Tisch für die Bernina.

Sicher kann man auch mit günstigen Maschinen gut nähen - ich habe jetzt den Vergleich. Ich habe mit einer ganz alten Nähmschine meiner Mutter angefangen. Sie war einfach, trotzdem gut. Danach habe ich eine Weile auf einer Elna genäht. Sehr solide, kann man nicht meckern. Weil ich auch sticken wollte, habe ich sie dann gegen die Brother Innovis getauscht. Auch mit dieser Maschine bin ich gut klar gekommen, sie hat aber durchaus ihre Grenzen.
Bei mehreren dicken Stofflagen läßt sie schonmal Stiche aus.
Hier hat sich die Bernina für mich wirklich gelohnt, das Stichbild ist sauber, egal wieviel Stoff man unter das Füßchen schiebt. Man merkt den Unterschied schon deutlich. Es ist Luxus, aber sehr angenehmer Luxus. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen